innehåll folder 3747

ora hor lin

Byter design 26 oktober 2016 — i övrigt är detta en framgång...

ora hor lin

Die britische Kolonialmacht

Um das Land zu erobern und als Teil des Britischen Imperiums in Indien einzugliedern, kämpfte 1839-1842 eine grosse Anglo-Indische Armee im ersten Anglo-Afghanischen-Krieg gegen einen relativ schlecht ausgerüsteten afghanischen Widerstand. Die Briten konnten zwar das Land besetzen, jedoch nicht ihre Ziele durchsetzen. 1842 wurde ein Waffenstillstand vereinbart, bei dem die Briten sich bereit erklärten, ihre Truppen zurückzuziehen. Jedoch wurden kurz darauf am Khyber-Pass die sich zurückziehenden Briten angegriffen und alle 15.000 britischen Soldaten und deren Familienmitglieder getötet.
Dieser militärische Verlust in Afghanistan frustrierte die britische Kolonialregierung und erschwerte ihre Bestrebungen, wie z.B. die Kontrolle der Handelswege in Zentralasien und den von dort versuchten Angriff auf die chinesische Qing Dynastie.
Die Katastrophe in Afghanistan erregte auch viele Inder, denn die britische Armee bestand zu einem grossen Teil aus Indern. Angetrieben durch den Frust der vorangegangenen Demütigung erklärte 1878 die britische Regierung erneut den Krieg gegen Afghanistan. Trotz kleiner militärischer Erfolge der Afghanen, wie bei der Schlacht von Maiwand 1880, wurde der Widerstand niedergeschlagen, die Hauptstadt Kabul aus Rache niedergebrannt, und eine Marionette als König installiert. Gleichzeitig übernahmen die Briten für die folgenden 40 Jahre die afghanische Aussenpolitik. Aufgrund vieler Aufstände in Afghanistan wurde 1893 das Land durch die Durand-Linie von den Briten geteilt und das süd-östliche Gebiet (die heutigen pakistanischen Provinzen NWFP, FATA und ein kleiner Teil Belutschistans) der indischen Kronkolonie einverleibt. Gurkhas an der Nordwestfront des 3. Afghanischen Krieges (1923)
Der dritte Anglo-Afghanische-Krieg im Mai 1919 - ein letzter Versuch Afghanistans, sich vom britischen Joch zu befreien - führte schlie�?lich durch geschicktes Verhandeln der afghanischen Diplomaten (die Afghanen drohten den Engländern, sich weiter Russland anzunähern) zum Vertrag von Rawalpindi und am 8. August 1919 zur Anerkennung Afghanistans als souveränen und unabhängigen Staat durch Grossbritannien. Somit hatte Afghanistan nach mehr als 60 Jahren britischer Vorherrschaft seine volle Unabhängigkeit erlangt, während ein grosser Teil der Gebiete an die Briten verloren gingen und später dem Staat Pakistan zugesprochen wurden.

Källa: Wikipedia                        

På tal om Afghanistan så var det i januari 2007 en representant, mr Kay, för gamla England (och Nato) som uttalade (om talibaner)

"It would be a blunder if we assess the situation with a single-track mind. We need to appreciate the fact that 'Taliban' is a generic name and there are a whole lot of reasons behind the support for the Taliban in southwestern Afghanistan,"
Kay told Asia Times Online in his newly built office at the British task force camp in Lashkar Gah, Helmand province.
"One of the reasons for Taliban support is loyalty to local commanders, and the sense at the moment is one of injustice, poor governance, corruption and general incompetence. Once we tackle these problems, it will be easy for us to find solutions,"
Kay said.
"We have conducted research, which does not have any scientific basis but it is based on our feelings. After talking to the people, we believe there are two types of Taliban - one reconcilable and the other irreconcilable. The reconcilable Taliban are about 80%, and they are disgruntled because of bad governance and corruption. The irreconcilable Taliban are those who are ideologically motivated and loyal to their command structures. They are hardly 20%. We need to carefully assess both trends separately and deal with the situation accordingly,"
Kay said.


uppdatering oktober 2007

Taliban literally means 'students'. Originally mainly ethnic Pashtuns, many footsoldiers came from radical seminaries in Pakistan, where two million Afghans sought refuge from two decades of war.

Soviet troops left Afghanistan in 1989. The pro-Soviet government fell in 1992; rebel factions took power but then began infighting. Thousands died in a vicious civil war. The Taliban emerged as a real force in 1994. In 1996 they captured Kabul. They were forced out in 2001 by a US-led invasion, but staged a comeback last year.
The Taliban believe in a strict interpretation of Islamic law and last month produced a constitution. Executions are carried out in public. Women are fully covered and are not permitted education. Men should wear beards, and light entertainment - music, television and film - is deemed to be anti-Islamic.

Poppy production in Afghanistan rose dramatically after the 2001 invasion destabilised a shaky economy, leading more and more farmers to turn to opium production to survive. The country provides 86 per cent of the world's supply of the drug.

Source: http://jawedan.com/en/
Kindly read the whole controversial article
(Siehe z.B. auch Massoud, an ethnic Tajik
'northern alliance' - Propaganda!

2016 11 23